1. Start
  2. »
  3. Krankheiten
  4. »
  5. Das Lungenödem: Überlebenschancen bei...

Das im Volksmund bezeichnete „Wasser in der Lunge“ wird auch als Lungenödem bezeichnet. Hierbei handelt es sich um eine Ansammlung von Flüssigkeit im Lungengewebe und den Lungenbläschen. Diese Flüssigkeitsansammlung beeinträchtigt den Sauerstoffaustausch, sodass die Organe über das Blut nicht mehr mit ausreichend Sauerstoff versorgt werden können. Unbehandelt sind die Überlebenschancen bei „Wasser in der Lunge“ denkbar schlecht und führen unbehandelt zu Atemstillstand und damit zum Tod. Bei rechtzeitigem Erkennen und der Behandlung sind die Überlebenschancen hoch.

 Lungenödem – was ist das?

Wie eingangs erwähnt, sammelt sich bei einem Lungenödem Flüssigkeit in der Lunge, wodurch der Sauerstoffaustausch und die Sauerstoffversorgung der Organe beeinträchtig ist. Bei der Flüssigkeit handelt es sich nicht um Wasser, sondern um Blutplasma, welches aus den Blutgefäßen austritt und in das Lungengewebe gelangt.

Das Blutplasma sammelt sich in den Lungenbläschen, die eigentlich für den Sauerstoffaustausch zuständig sind. Das Blutplasma benetzt die Lungenbläschen von Innen und verhindert so den Austausch von Sauerstoff ins Blut.

Dadurch kommt es zur Atemnot und Sauerstoffarmut im Blut. Bei fehlender Behandlung kommt es so zum Atemstillstand und / oder zu multiplen Organversagen.

Symptome bei Wasser in der Lunge

Ein akutes Lungenödem hat viele verschiedene Symptome. Die Symptome sind anfangs eher unspezifisch. Erste Anzeichen für Wasser in der Lunge sind eine flache oder schnelle Atmung sowie ein schaumiger Auswurf und / oder ein Blauwerden der Lippen.

Darüber hinaus zählen ein beschleunigter Puls, Unruhe, Husten und zunehmende Atemnot zur Symptomatik.

Ursachen für ein Lungenödem

Die Ursachen für ein Lungenödem sind in den meisten Fällen auf das Herz zurückzuführen und nicht auf eine Erkrankung der Lunge. Bei „Wasser in der Lunge“ ist also nicht die Lunge selbst, sondern das Herz erkrankt.

Kardiales Lungenödem

Das kardiale Lungenödem, welche auch als hydrostatisches Lungenödem bezeichnet wird, tritt am häufigsten auf. Verschiedene Erkrankungen des Herzens führen dazu, dass die Flüssigkeit aus den Blutgefäßen in die Lungenbläschen gedrückt wird.

In der Regel liegt dem eine akute Linksherzinsuffizienz zu Grunde. Das bedeutet, dass die linke Herzkammer es nicht mehr schafft, das Blut aus dem Lungenkreislauf vollständig in den Körper zu pumpen, wodurch es zu einem Rückstau von Blut in der Lunge kommt. Durch den entstehenden, erhöhten Blutdruck in den Lungengefäßen wird das Blutplasma in das Lungengewebe gedrückt.

Andere Gründe für ein kardiales Lungenödem können außerdem ein Herzinfarkt, eine Herzmuskelentzündung oder eine Herzrhythmusstörung sein.

Nicht-Kardiales Lungenödem

Bei einem nicht-kardialen Lungenödem liegt die Ursache für das Wasser in der Lunge nicht beim Herzen. Hier entsteht die Flüssigkeitsansammlung durch eine erhöhte Gefäßpermeabilität. Das heißt die die Flüssigkeit sammelt sich in der Lunge durch durchlässige Blutgefäßwände.

Auch ein zu niedriger alveolärer Druck oder ein erhöhter hydrostatischer intravaskulärer Druck können die Ursache für ein nicht-kardiales Lungenödem sein.

Die Auslöser hierfür sind üblicherweise sehr vielfältig. Das Wasser in der Lunge kann zum Beispiel toxisch bedingt sein, bspw. durch Rauchgas oder Chlorgas. Aber auch Medikamente, wie Bleomycin können der Auslöser sein. Weiterhin können Erkrankungen der Atemwege, wie ARDS oder Erkrankungen des Nervensystems ursächlich sein.

Wasser in der Lunge Überlebenschancen

Röntgenbild einer Lunge

Stadien bei einem Lungenödem

Beim Lungenödem unterscheiden wir vier verschiedene Stadien, die unterschiedliche Schweregrade und Symptome aufweisen.

1.Das interstitielle Stadium

In diesem Stadium handelt es sich um ein Ödem des Bindegewebes, bei dem sich nur wenig Wasser bzw. Flüssigkeit im Lungengewebe sammelt. Der Sauerstoffaustausch ist hier nur gering beeinträchtigt. Es ist allerdings möglich, dass bereits Symptome wie Erschöpfung, Kurzatmigkeit und Husten auftreten.

2.Alveoläres Lungenödem

Beim Übergang vom ersten zum zweiten Stadium gelangt die Flüssigkeit vom Lungengewebe in die sog. Alveolen – die Lungenbläschen. Nun werden die Symptome stärker, da durch die Alveolen weniger Sauerstoff in das Blut gelangt und somit der Sauerstoffaustausch stärker eingeschränkt ist.

3.Flüssigkeitsausdehnung und Schaumbildung

Die Flüssigkeit dehnt sich weiter aus, da Sie in Verbindung mit dem Atem einen Schaum in der Lunge bildet. Diese Schaumbildung führt zu einem Hustenreiz. Teilweise wird der weiß bis rötliche Schaum mit abgehustet.

4.Asphyxie

Im Endstadium des Lungenödems ist der Sauerstoffmangel so stark, dass ohne die Zufuhr von Sauerstoff der Tod durch Atemstillstand und Organversagen eintritt. Dieses Zustand von Atemdepression bis Atemstillstand wird von Medizinern auch als Asphyxie bezeichnet.

Erste Hilfe Maßnahmen und Behandlung bei Wasser in der Lunge

Wasser in der Lunge ist sehr gefährlich. Rufen Sie also bei ersten Anzeichen einen Notarzt. Es handelt sich um einen medizinischen Notfall, der zum Tod führen kann. Achten Sie bis zum Eintreffen der Rettungskräfte darauf, sich nicht hinzulegen, sondern in einer aufgerichteten Position zu bleiben. Das hilft dabei die Atemnot zu lindern.

Bei der Behandlung sollte zwischen erster Hilfe sowie der Behandlung der Grunderkrankung unterschieden werden.

Erste Hilfe

Als erste Hilfe Maßnahme sollte Sie zunächst den Körper des Betroffenen aufrecht halten bzw. hochlagern und die Beine herabhängen lassen. Verständigen Sie außerdem den Notarzt. Lassen Sie den Betroffenen außerdem nicht allein und versuchen Sie ihn zu beruhigen. Auch die Gabe von Sauerstoff ist angeraten.

Behandlung der Grunderkrankung

Um ein Lungenödem vorzubeugen oder zu behandeln ist es notwendig zunächst einmal die Ursache festzustellen. Ist die Ursache eine andere Grunderkrankung, gilt es natürlich, diese fachgerecht zu behandeln. Sollte eine Vergiftung, Allergie oder Medikamente die Ursache für das Wasser in der Lunge sein, muss festgestellt werden, was die Ursache ist und diese Umstände entsprechend vermieden werden.

Ist die Ursache bspw. eine Herzinsuffizienz ist eine entsprechende medikamentöse Behandlung notwendig. Unter Umständen kann auch eine Operation in Frage kommen.

Überlebenschancen bei Wasser in der Lunge

Wasser in der Lunge, in Fachsprache ein Lungenödem, kann lebensbedrohlich sein und sollte unbedingt sofort ärztlich behandelt werden. Wenn keine Behandlung stattfindet, führt das Wasser in der Lunge zu einer Unterversorgung mit Sauerstoff und damit einhergehend zum Tod durch Atemstillstand und multiples Organversagen.

Die Überlebenschancen bei Wasser in der Lunge sind bei schneller ärztlicher Hilfe jedoch hoch, da sich die lebensbedrohlichen Symptome durch die Gabe von Sauerstoff und entsprechenden Medikamenten schnell kontrollieren lassen.

Die langfristigen Überlebenschancen hängen stark von Ursache und dem gesundheitlichen Zustand des Betroffenen ab. Wenn die Ursache bspw. eine Vergiftung oder eine allergische Reaktion ist, ist die Prognose gut. Auch bei krankheitsbedingtem Wasser in der Lunge, wie einer Herzinsuffizienz, ist es möglich durch eine medikamentöse Behandlung Abhilfe zu schaffen. Eine genaue Prognose ist stark von der individuellen Situation und den Behandlungsmöglichkeiten abhängig.

Fragen und Antworten

Woher kommt Wasser in der Lunge?

Wasser in der Lunge, medizinisch Lungenödem genannt, wird häufig durch eine Herzschwäche, wie eine Herzinsuffizienz verursacht. Dabei kommt es durch einen Rückstau des Blutes in die Lunge, wodurch Flüssigkeit (Blutplasma) in das Lungengewebe tritt.

Wie merkt man, dass man Wasser in der Lunge hat?

Erste Anzeichen sind Kurzatmigkeit, die auch bei Ruhe auftritt. Üblicherweise werden die Symptome bei Hochlagerung des Oberkörpers (bspw. beim Sitzen) besser. Da es sich um eine lebensbedrohliche Situation handelt, sollten Sie in diesem Fall umgehend den Notarzt rufen.

Wie sind die Überlebenschancen bei Wasser in der Lunge?

Die Überlebenschancen bei Wasser in der Lunge sind bei schneller ärztlicher Behandlung gut. Bleibt die Behandlung jedoch aus, folgt ein akuter Sauerstoffmangel, der zum Atemstillstand und zu multiplen Organversagen führt.

Was kann man tun bei Wasser in der Lunge?

Bei Wasser in der Lunge sollten Sie umgehend einen Notarzt konsultieren. Eine schnelle ärztliche Behandlung ist sehr wichtig und steigert die Überlebenschancen enorm. Außerdem sollten Sie den Oberkörper hochlagern und versuchen den Betroffenen bis zum Eintreffen der Rettungskräfte zu beruhigen. Auch die Gabe von Sauerstoff kann helfen.

Was ist ein Lungenödem?

Ein Lungenödem bezeichnet eine Ansammlung von Flüssigkeit (Blutplasma) im Lungengewebe und den Lungenbläschen. Die Ursache hierfür können vielfältig sein. In den häufigsten Fällen liegt eine Herzschwäche zugrunde. Durch die Flüssigkeit wird die Sauerstoffversorgung des Körpers reduziert, was zum Tod führen kann.

Wie gefährlich ist ein Lungenödem?

Bei einem Lungenödem handelt es sich um einen medizinischen Notfall. Unbehandelt führt das Lungenödem zum Tod, da der Körper nicht mehr ausreichend Sauerstoff erhält. Hierdurch kommt es zum Atemstillstand und multiplen Organversagen.

Teilen

Von: Coryn Högberg, Redaktion
Zuletzt aktualisiert am: 24. Oktober 2022
0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Begriff: Geschlechtsidentität

Begriff: Geschlechtsidentität

Geschlechtsidentität ist ein komplexes Thema, das sich mit der Art und Weise beschäftigt, wie Menschen sich selbst und ihre Geschlechtszugehörigkeit wahrnehmen. Im Laufe der Jahre hat sich das Verständnis von Geschlechtsidentität verändert und es hat sich gezeigt, dass die Geschlechtsidentität eines Menschen nicht immer mit dem Geschlecht übereinstimmt, das ihm bei der Geburt zugewiesen wurde. Mehr dazu erfährst Du in unserem Ratgeber-Beitrag.

mehr lesen
Zoonosen

Zoonosen

Der Mensch als Säugetier kann auch von Krankheitserregern von Tieren betroffen sein. Aber auch die Übertragung vom Menschen auf Tiere ist denkbar. Erkrankungen die sowohl Tiere als auch Menschen betreffen, werden als Zoonosen bezeichnet.
Zoonosen sind Krankheiten die beim Menschen und bei Tieren, speziell Wirbeltieren, vorkommen. Diese Krankheiten werden auf natürlichem Weg zwischen Mensch und Tier übertragen. Zum Status Quo sind über 200 verschiedene Zoonosen bekannt. Dabei gibt es verschiedene Einteilungsmöglichkeiten von Zoonosen, wie bspw. nach Übertragungsweg und Infektionsrichtung.

mehr lesen
Beförderung von Rollstuhlfahrern: Mit oder Ohne Kopfstütze?

Beförderung von Rollstuhlfahrern: Mit oder Ohne Kopfstütze?

Um eine im Rollstuhl sitzende Person sicher befördern zu können, kommt es auf die richtigen Vorkehrungen und Sicherheitsmaßnahmen vor. Dabei müssen zumindest alle gesetzlichen Vorschriften Beachtung finden. Die Aufrüstung einer schwenkbaren, einstellbaren Kopfstütze ist dabei noch nicht vorgeschrieben.
Dennoch verbessert Sie die Sicherheit der Personen im Rollstuhl enorm.

mehr lesen
Kausaltherapie

Kausaltherapie

Der Begriff Kausal stammt vom lateinischen Wort „causa“ und bedeutet übersetzt Ursache oder Grund. Und genau darum geht es bei der Kausaltherapie. Die Kausaltherapie behandelt die Ursache einer Erkrankung und nicht nur deren Symptome. Wie weit die Kausalität hierbei reicht, liegt im Auge des Betrachters.
Die Kausaltherapie kann bspw. die Gabe von Antibiotika bei einer bakteriellen Infektion sein oder man geht noch einen Schritt weiter und fragt nach der Ursache für die Infektion, also nach der verminderten Leistungsfähigkeit des Immunsystems.

mehr lesen
Grünholzfraktur: Merkmale und Behandlung

Grünholzfraktur: Merkmale und Behandlung

Die Grünholzfraktur, auch Grünholzbruch genannt, die vorwiegend bei Kindern und Jugendlichen vorkommt. Es handelt sich um einen unvollständigen Knochenbruch, bei dem die Knochenhaut erhalten bleibt und nicht oder nur an der Konvexseite einreißt. Dieser Biegungsbruch lässt sich üblicherweise mit einem einfachen Gips behandeln, der nach ca. 5-7 Wochen entfernt werden kann.

mehr lesen
Seroprävalenz

Seroprävalenz

Die Seroprävalenz bezeichnet die Häufigkeit serologischen Nachweises von spezifischen Antikörpern, durch die Rückschlüsse auf eine bestehende oder durchgemacht Infektionskrankheit, wie bspw. HIV oder Hepatitis, gezogen werden können. Vor allem bei chronischen Virus-Infektionen wird die Seroprävalenz angewendet.

Auch in Zusammenhang mit SARS-CoV-2 spielt die Seroprävalenz eine Rolle, da es die Möglichkeit bietet nachzuweisen, ob eine Person zu einem bestimmten Zeitpunkt eine Infektion durchlaufen hat. Das ermöglicht zum einen die Untererfassung durch die zuständigen Meldebehörden abzubilden sowie Aussagen über eine mögliche Immunität bzw. durchlaufene Krankheit zu geben.

mehr lesen
Schwindelgefühl im Kopf Psychosomatik

Schwindelgefühl im Kopf Psychosomatik

Der phobische Schwankschwindel ist eine Art des Schwindels, die durch Angst ausgelöst wird. Diese Art des Schwindels kann sehr heftig sein und fühlt sich oft so an, als würde man gleich ohnmächtig werden. Phobischer Schwankschwindel ist relativ selten, betrifft aber vor allem junge Erwachsene.

Die Symptome des phobischen Schwankschwindels sind ähnlich wie bei anderen Arten von Schwindel. Betroffene haben das Gefühl, dass sich alles um sie herum dreht oder schwankt. Oftmals fühlen sie sich auch schwach und erschöpft. Die Symptome treten plötzlich und unerwartet auf und können sehr beunruhigend sein.

Phobischer Schwankschwindel wird durch Angst ausgelöst. Die Angst kann vor allem vor Orten oder Situationen sein, in denen man sich unsicher fühlt oder glaubt, nicht genug Platz zum Atmen zu haben. Auch Stress und Anspannung können Auslöser sein.

Phobischer Schwankschwindel ist keine gefährliche Erkrankung, aber die Symptome können sehr belastend sein. Betroffene leiden unter der Angst, in bestimmten Situationen oder an bestimmten Orten ohnmächtig zu werden. Dies kann die Lebensqualität erheblich einschränken.

mehr lesen
Angiodysplasie Syndrom

Angiodysplasie Syndrom

Das Angiodysplasie-Syndrom ist eine seltene Erkrankung, bei der es zu einer Störung in der Entwicklung der Gefäße kommt. Das kann die Blutgefäße (Venen und Arterien) sowie die Lymphgefäße betreffen.

Durch diese Störung kommt es zu schlechter Blutversorgung in Extremitäten oder den betroffenen Organen, Schmerzen, Schwellungen, Hautverfärbungen oder anderen Symptomen und Folgeerkrankungen.

mehr lesen
Hand-Mund-Fuß Krankheit und die Ansteckungsgefahr

Hand-Mund-Fuß Krankheit und die Ansteckungsgefahr

Sie ist lästig bis schmerzhaft und eine Infektion lässt sich nur selten gänzlich vermeiden. Die Hand-Fuß-Mund-Krankheit wird durch Enteroviren ausgelöst. Betroffen sind, wie der Name schon ausdrückt, hauptsächlich der Mundraum, die Handflächen und die Fußsohlen. Hier entsteht der typische Ausschlag, der wiederum zur Verbreitung beiträgt. Die Hand-Fuß-Mund-Krankheit tritt weltweit auf. In unseren Breitengraden häufen sich jedoch die Krankheitsfälle im Spätsommer und Herbst. Mehr zur Ansteckung, Verlauf und Symptomatik erfahren Sie in unserem Beitrag.

mehr lesen
Oxycodon und die Nebenwirkungen

Oxycodon und die Nebenwirkungen

Oxycodon ist ein Schmerzmittel, das als Opioid in die Klasse der Schmerzmedikamente fällt. Es wird bei starken bis stärksten Schmerzen angewendet und gilt allgemein als sicherste und wirksamste Art von Schmerzmitteln. Oxycodon übertrifft Morphin in Bezug auf seine schmerzlindernde Wirkung. Mehr über die Wirkung, Wechselwirkungen und Nebenwirkungen erfahren Sie im Beitrag.

mehr lesen
Lymphödem: Symptome, Ursachen und die Amputation

Lymphödem: Symptome, Ursachen und die Amputation

Ein Lymphödem ist eine Schwellung, die durch Stauung von Lymphflüssigkeit im Körper entsteht. Die Lymphknoten sind ähnlich wie der Ablauf in Ihrem Waschbecken. Wenn der Ablauf verstopft ist, kann die Flüssigkeit nicht abfließen. Dies geschieht typischerweise an Armen oder Beinen, kann aber auch an anderen Körperstellen vorkommen. Die Lymphflüssigkeit ist Teil des Lymphsystems, das Flüssigkeit und Zellen transportiert, die zur Bekämpfung von Infektionen im ganzen Körper beitragen. Manchmal entwickelt sich diese Schwellung schnell, kann aber auch langsam über mehrere Monate hinweg zunehmen.

mehr lesen
Corona Schnelltests und ihre Zuverlässigkeit

Corona Schnelltests und ihre Zuverlässigkeit

Das Paul-Ehrlich-Institut hat zusammen mit Forschenden der Universitäten Bonn und Köln insgesamt 122 COVID-19-Antigen-Schnelltests auf ihre Sensitivität hin untersucht. Die Sensitivität ist die Fähigkeit des Tests, das SARS-CoV-2-Virus nachzuweisen.

Die Studie ergab, dass die Qualität der Tests sehr unterschiedlich war: 96 Antigen-Schnelltests erfüllten die geforderten Kriterien, teilweise sogar mit sehr guten Ergebnissen. 26 der getesteten Schnelltests wiesen jedoch nicht die notwendige Sensitivität auf. Das heißt knapp 80% der zugelassenen Antigen-Schnelltest-Kits weisen das Virus zuverlässig nach.
Mehr rund um das Thema Corona Schnelltests und ihre Zuverlässigkeit erfährst du im Beitrag.

mehr lesen
Die ABCDE-Regel bei Leberflecken

Die ABCDE-Regel bei Leberflecken

Die sogenannte ABCDE Regel findet bei der Untersuchung von Leberflecken Anwendung und dient der Früherkennung von bösartigen Veränderungen auf der Haut. Sie ist eine einfache und selbstanwendbare Regel zur Erkennung gefährlicher Leberflecken oder Muttermale.
Jeder Buchstabe steht dabei für eine bestimmte Veränderung, die bspw. auf Hautkrebs hindeuten kann. Worauf Sie bei der ABCDE Regel achten sollten und wie Sie ihre Leberflecken am besten untersuchen können, erfahren Sie in diesem Beitrag.

mehr lesen
Guillain-Barré-Syndrom

Guillain-Barré-Syndrom

Guillain-Barre-Syndrom, auch Landry-Guillain-Barré-Strohl-Syndrom genannt, ist die Bezeichnung für eine seltene Erkrankung der Nerven, bei welcher das Immunsystem die Nerven angreift. Die typischen Symptome sind Kribbeln und Schwäche in Händen sowie Füßen, welche sich mit der Zeit ausbreiten und den ganzen Körper langsam lähmen können. Welche Anzeichen, Symptome, Ursachen und Risikofaktoren es gibt, erfahren Sie in dem Artikel.

mehr lesen
Omas Hausmittel gegen Schnupfen und Erkältung

Omas Hausmittel gegen Schnupfen und Erkältung

Gerade in den kühlen Monaten, in Herbst und Winter, beginnt die Saison für Bakterien und Viren. Immer wieder kann es in dieser Zeit zu kleineren Erkältungen und viralen Infekten kommen.
Gegen Erkältung, Schnupfen, Halsschmerzen und sogar Fieber helfen Omas altbewährte Hausmittel hervorragend. Erfahre, was hilft und wie du es anwenden kannst.

mehr lesen
Bauchspeicheldrüsenkrebs – woran stirbt man

Bauchspeicheldrüsenkrebs – woran stirbt man

Bauchspeicheldrüsenkrebs ist eine Krebsart die auf allen Bereichen der Bauchspeicheldrüse auftreten kann. In den meisten Fällen tritt er am oberen Teil, dem Kopfanteil der Bauchspeicheldrüse auf. Bauchspeicheldrüsenkrebs gilt als bösartige Krebsform.
In diesem Beitrag erfahren Sie mehr über zu den Symptomen, Lebenserwartung, Behandlung und Therapiemöglichkeiten.

mehr lesen
Zinksalbe

Zinksalbe

Zinksalbe ist in vielen Haushaltsapotheken zu finden, und das zu Recht. Sie bietet eine Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten, die den körpereigenen Schutz durch die Haut erhalten. Zinksalbe wird bspw. bei Herpes, Pickeln, Wunden und auch bei Babys bei Windeldermatitis eingesetzt.

mehr lesen
Klammerpflaster

Klammerpflaster

Klammerpflaster werden auch als Wundnahtstreifen oder Ziehpflaster bezeichnet. Sie werden in der Medizin bei offenen, klaffenden, Schnitt- und Risswunden eingesetzt. Sie sind teilweise aus elastischem Material und fördern der Verschluss der Wunde, indem die Wundränder zusammengezogen werden. Sie werden auch zur Entlastung von frischen Nähten eingesetzt und unterstützen, durch das Zusammenziehen der Wundränder den Heilungsprozess. Welche Klammerpflaster dabei die besten sind und worauf Sie achten sollten, erfahren Sie im Artikel.

mehr lesen
Zugsalbe gegen Pickel

Zugsalbe gegen Pickel

Zugsalbe ist eine nicht unübliche Methode um hartnäckige Pickel oder Pusteln loszuwerden. Die Salbe wird nicht nur gegen Pickel, sondern auch bei Abszessen, Furunkeln oder Haarbalgentzündungen zum Einsatz. In diesem Beitrag erfährst du, wie du Zugsalbe richtig gegen Pickel einsetzt und worauf du achten solltest.

mehr lesen
Zugsalbe bei Abszessen

Zugsalbe bei Abszessen

Bei einem Abszess handelt es sich um einen neugebildeten, abgekapselten Hohlraum im Gewebe, welcher mit Eiterflüssigkeit gefüllt ist. Bei kleineren Abszessen ist oftmals keine Operation bzw. Öffnung des Abszesses notwendig. Die Behandlung des Abszesses kann hier oft mit Zugsalbe erfolgen. Was Sie dazu wissen müssen und wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten, erfahren Sie im Beitrag.

mehr lesen
Zugsalbe: Wirkung, Anwendung und Empfehlungen

Zugsalbe: Wirkung, Anwendung und Empfehlungen

Die Zugsalbe wird umgangssprachlich auch als Ziehsalbe benannt. Diese Bezeichnung, ebenso wie die Bezeichnung Zugsalbe, liegt an der Wirkung des Arzneimittels. Es soll den Entzündungs- / Eiterherd herausziehen und so eine Besserung verursachen. Diese Form der Salben finden schon seit langen Anwendung in der Medizin, woraus auch begriffliche Unterschiede rühren. Eine weitere häufig vorkommende Bezeichnung ist die der Teersalbe. Wogegen Zugsalbe hilft und was Sie bei der Anwendung beachten müssen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

mehr lesen
Fingerbandagen

Fingerbandagen

Jeder von uns kennt es: In der Freizeit, bei der Arbeit oder beim Sport – die Finger sind schnell mal umgeknickt oder verletzt. Nicht nur ältere Menschen, sondern vor allem auch jüngere sind davon häufig betroffen. Gerade im Freizeitsportbereich oder bei alltäglichen Dingen kommt es häufiger zu Verletzungen der Finger. Um schnell wieder durchstarten zu können, helfen Fingerbandagen dabei den betroffenen Finger ruhig zu stellen und zu stabilisieren. Erfahren Sie, worauf Sie bei Fingerbandagen achten müssen.

mehr lesen