1. Start
  2. »
  3. Krankheiten
  4. »
  5. Schwindelgefühl im Kopf Psychosomatik

Schwindel ist ein unangenehmes Gefühl der Desorientierung und des Gleichgewichtsverlusts. Viele Menschen leiden zeitweise oder dauerhaft unter Schwindelanfällen, doch wusstet ihr, dass auch Psychosomatik eine Rolle spielen kann? In meinem Blog geht es heute um die Zusammenhänge von Schwindel und Psychosomatik.

Phobischer Schwankschwindel

Der phobische Schwankschwindel ist eine Art des Schwindels, die durch Angst ausgelöst wird. Diese Art des Schwindels kann sehr heftig sein und fühlt sich oft so an, als würde man gleich ohnmächtig werden. Phobischer Schwankschwindel ist relativ selten, betrifft aber vor allem junge Erwachsene.

Die Symptome des phobischen Schwankschwindels sind ähnlich wie bei anderen Arten von Schwindel. Betroffene haben das Gefühl, dass sich alles um sie herum dreht oder schwankt. Oftmals fühlen sie sich auch schwach und erschöpft. Die Symptome treten plötzlich und unerwartet auf und können sehr beunruhigend sein.

Phobischer Schwankschwindel wird durch Angst ausgelöst. Die Angst kann vor allem vor Orten oder Situationen sein, in denen man sich unsicher fühlt oder glaubt, nicht genug Platz zum Atmen zu haben. Auch Stress und Anspannung können Auslöser sein.

Phobischer Schwankschwindel ist keine gefährliche Erkrankung, aber die Symptome können sehr belastend sein. Betroffene leiden unter der Angst, in bestimmten Situationen oder an bestimmten Orten ohnmächtig zu werden. Dies kann die Lebensqualität erheblich einschränken.

Eine Behandlung des phobischen Schwankschwindels ist möglich und wird in der Regel von einem Psychotherapeuten durchgeführt. Die Behandlung zielt darauf ab, die Angst zu reduzieren und die Betroffenen dazu zu befähigen, mit den Symptomen umzugehen.

Angstschwindel

Angstschwindel ist eine andere Bezeichnung für den phobischen Schwankschwindel.

Angstschwindel ist eine Art von Schwindel, der durch Angst und stressige Situationen ausgelöst wird. Er ist also in der Psyche begründet. Viele Menschen die unter Angstschwindel leiden, sind sich oft nicht bewusst, dass sie der Schwindel psychisch verursach ist.. Angstschwindel kann sehr belastend sein und die Betroffenen in einen Teufelskreis aus Angst und Schwindel führen.

Angstschwindel ist keine harmlose Angelegenheit. Die Betroffenen fühlen sich oft hilflos und allein gelassen. Oft wissen sie nicht, was genau sie tun sollen oder wie sie mit der Situation umgehen sollen.  Dies kann zu ernsthaften Problemen führen, sowohl mental als auch körperlich.

Angstschwindel ist ein ernstes Problem, das nicht ignoriert werden sollte. Wenn Sie unter Schwindelanfällen leiden, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen, um die Ursache abklären zu lassen. Oft ist Angstschwindel harmlos und verschwindet von selbst und in Verbindung mit einer Psychotherapie wieder. Daher ist es wichtig, immer einen Arzt aufzusuchen, wenn Sie unter Schwindelanfällen leiden, um abzuklären ob die Ursache in der Psyche liegt oder es sich um eine organische Ursache handelt.

Psychische Ursachen bei Schwindel im Kopf

Schwindel ist ein subjektives Empfinden, das manchmal auftritt, wenn man sich selbst in einer ungewohnten oder anstrengenden Situation befindet. Es gibt verschiedene Ursachen für Schwindel.

Psychische Ursachen von Schwindel können sehr vielfältig sein. Eine der häufigsten ist Stress. Wenn wir unter Stress stehen, kann sich dies auf viele Bereiche unseres Körpers auswirken – auch auf unseren Gleichgewichtssinn. Wenn wir uns also in einer anstrengenden oder belastenden Situation befinden, kann es sein, dass wir unter Schwindel leiden.

Auch Angst und Sorgen können zu Schwindel führen. Wenn wir uns in einer Situation befinden, in der wir uns Sorgen machen oder Angst haben, kann sich dies ebenfalls negativ auf unseren Gleichgewichtssinn auswirken und zu Schwindel führen.

Depressionen und andere mentale Erkrankungen können ebenfalls zu Schwindel führen. Depressionen können unser gesamtes Wohlbefinden beeinträchtigen und sich so auch negativ auf unseren Gleichgewichtssinn auswirken.

Gleichgewicht und Schwindel: Wie Körper und Seele wieder auf die Beine kommen.

Eine psychosomatische Hilfestellung für Betroffene.

Viele Medikamente, insbesondere solche, die den Blutdruck senken, können zu Schwindel führen. Auch Antidepressiva und Beruhigungsmittel können Schwindel im Kopf verursachen sowie vermindern.

Wenn Sie unter Schwindel leiden und nicht sicher sind, ob es sich um eine psychische oder physische Ursache handelt, sollten Sie immer einen Arzt oder Psychologen aufsuchen. Dieser kann Ihnen helfen, die genaue Ursache herauszufinden und die richtige Behandlung einzuleiten.

Symptome bei Psychogenen Schwindel

Psychogene Schwindel kann viele unterschiedliche Symptome verursachen. Viele Betroffene beschreiben ein Gefühl der Benommenheit oder des Schwebens. Andere spüren, dass sich alles um sie herum dreht oder klopfende oder pochende Herzgeräusche. Manche Menschen erleben auch ein Gefühl der Enge in der Brust oder Atemnot. Bei den meisten ist das Gleichgewicht im Moment des Schwindels beeinträchtigt.

Psychogene Schwindel kann sehr beunruhigend sein und die Betroffenen in eine Angstspirale treiben. Denn je mehr Angst sie haben, desto schlimmer werden die Symptome oft. Viele Betroffene können daher nur noch sehr eingeschränkt am Alltag teilnehmen und fühlen sich hilflos ausgeliefert.

Das Bild zeigt eine Frau die an Schwankschwindel und Angstschwindel leidet. Schwindel der durch die Psyche ausgelöst wird.

Das Bild zeigt eine Betroffene die an den Symptomen leidet. 

Diagnose psychogener Schwindel und was nun?

Psychogener Schwindel kann sehr verwirrend und beängstigend sein. Zum Glück gibt es Behandlungsmöglichkeiten, die helfen können.

Wenn Sie unter Schwindel leiden, ist es wichtig, zuerst einen Arzt aufzusuchen, um sicherzustellen, dass es sich nicht um ein medizinisches Problem handelt. Wenn der Arzt keine körperliche Ursache für den Schwindel findet, könnte er die Diagnose „psychogener Schwindel“ stellen.

Psychogener Schwindel ist eine Art von Angststörung, die sich in dem Symptom des Schwindels äußert. Es ist wichtig zu wissen, dass psychogener Schwindel kein Zeichen von Verrücktheit oder Schwäche ist. Viele Menschen mit psychogenem Schwindel leiden unter anderen Angststörungen wie Panikattacken oder sozialer Phobie.

Die Behandlung von psychogenem Schwindel kann schwierig sein, aber es gibt Möglichkeiten, die helfen können. Die häufigste Behandlung ist Psychotherapie. Durch Psychotherapie lernen Menschen mit psychogenem Schwindel mehr über ihre Angst und wie man damit umgehen kann. In einigen Fällen wird auch Medikation eingesetzt.

Wenn Sie unter Schwindel leiden, sollten Sie sich nicht schämen oder verstecken. Suchen Sie professionelle Hilfe, um herauszufinden, ob Sie an psychogenem Schwindel leiden und welche Behandlungsmöglichkeiten für Sie am besten geeignet sind.

Übungen bei psychogenen Schwankschwindel

Die nachfolgenden Übungen sollten bei Schwankschwindel durchgeführt werden, um den Zustand zu verbessern:

1. Stellen Sie sich aufrecht hin und atmen Sie tief ein und aus. Dies normalisiert den Blutdruck und entspannt die Muskeln.

2. Drehen Sie Ihren Kopf langsam nach links und rechts, um die Nackenmuskulatur zu lockern.

3. Bewegen Sie Ihren Kopf vor und zurück, um die Schultermuskulatur zu lockern.

4. Legen Sie Ihre Handflächen aneinander und drücken Sie sie fest zusammen, um die Armmuskeln zu entspannen.

5. Strecken Sie Ihre Beine nach vorne aus und greifen Sie mit den Händen nach den Zehen, um die Wade und Oberschenkelmuskulatur zu lockern.

Tägliche Routine gegen Schwindel

Die nachfolgenden Übungen können durchgeführt und als tägliche Routine etabliert werden um Schwindel im Alltag entgegen zu wirken. 

1. Nehmen Sie sich Zeit für eine tägliche Gymnastik- oder Dehnungseinheit. Dies wird Ihnen helfen, Ihre Muskeln zu stärken und Ihre Beweglichkeit zu verbessern.

2. Gehen Sie regelmäßig spazieren oder treiben Sie sanften Ausdauersport. Dies wird Ihnen helfen, Ihren Körper in Bewegung zu halten und die Symptome des Schwindels zu lindern.

3. Nehmen Sie sich Zeit für Stressabbau-Techniken wie progressive Muskelentspannung oder Autogenes Training.  Diese Techniken können Ihnen dabei helfen, den Kopf frei zu bekommen, die Psyche zu stärken und die Symptome des Schwindels zu lindern.

Möchten Sie mehr zur Psychotherapie bei Schwindelerkrankungen erfahren?

Es gibt gute Gründe, sich als Psychotherapeut und Psychotherapeutin mit „dem Schwindel“, seinen vielfältigen Facetten und den erfolgversprechenden Therapiemöglichkeiten zu beschäftigen: Schwindel kommt häufig vor, und gut 30 bis 60 % aller Schwindelformen weisen zumindest eine relevante psychogene Mitbeteiligung auf.

Fragen und Antworten

Was kann man gegen psychogenen Schwindel tun?

Es gibt einige Möglichkeiten, was man gegen psychogenen Schwindel tun kann. Zuerst sollte man versuchen, die Ursachen des Schwindels zu ermitteln und dann an diesen Ursachen anzusetzen. Häufig ist es so, dass der Schwindel durch Stress oder Angst ausgelöst wird. In diesem Fall kann es hilfreich sein, sich Hilfe von einem Therapeuten oder Psychologen zu holen, um die Stressfaktoren in den Griff zu bekommen. Auch autogenes Training oder progressive Muskelentspannung können bei psychogenem Schwindel hilfreich sein.

Welche Medikamente helfen bei Schwindelanfällen?

Es gibt eine Reihe von Medikamenten, die bei Schwindelanfällen helfen können. Dazu gehören Antihistaminika, Betablocker undACE-Hemmer. Antihistaminika wie Cetirizin oder Loratadin blockieren die Wirkung von Histamin, einem chemischen Botenstoff, der an der Übertragung von Schwindelreizen beteiligt ist. Betablocker wie Propranolol oder Atenolol reduzieren die Herzfrequenz und senken so den Blutdruck. ACE-Hemmer wie Lisinopril oder Captopril verringern die Menge an Flüssigkeit, die im Körper zirkuliert, was wiederum den Blutdruck senkt.

Aber auch Antidepressiva oder schlaffördernde Medikamente können eingesetzt werden.

Was ist ein phobischer Schwankschwindel?

Ein phobischer Schwankschwindel ist ein Schwindel, der in psychischen Belastungssituationen auftritt und nicht mit vegetativen Symptomen (z.B. Übelkeit und Erbrechen) und Hirnstammsymptomen einhergeht.

Was ist Angstschwindel?

Angstschwindel ist eine Art von Schwindel, die oft diffus erscheint. Betroffene können Benommenheit, Unsicherheit beim Gehen und das Gefühl haben, den Kontakt zum Boden zu verlieren. In vielen Fällen ist eine Schwindelattacke mit Unruhe und manchmal auch Übelkeit verbunden.

Woher kommt Schwankschwindel?

Die häufigste Ursache für Schwankschwindel sind starke Verspannungen im Bereich der Halswirbelsäule sowie psychische Belastung, wie Stress oder Angst. 

 

Teilen

Von: Coryn Högberg, Redaktion
Zuletzt aktualisiert am: 4. November 2022
0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Begriff: Geschlechtsidentität

Begriff: Geschlechtsidentität

Geschlechtsidentität ist ein komplexes Thema, das sich mit der Art und Weise beschäftigt, wie Menschen sich selbst und ihre Geschlechtszugehörigkeit wahrnehmen. Im Laufe der Jahre hat sich das Verständnis von Geschlechtsidentität verändert und es hat sich gezeigt, dass die Geschlechtsidentität eines Menschen nicht immer mit dem Geschlecht übereinstimmt, das ihm bei der Geburt zugewiesen wurde. Mehr dazu erfährst Du in unserem Ratgeber-Beitrag.

mehr lesen
Zoonosen

Zoonosen

Der Mensch als Säugetier kann auch von Krankheitserregern von Tieren betroffen sein. Aber auch die Übertragung vom Menschen auf Tiere ist denkbar. Erkrankungen die sowohl Tiere als auch Menschen betreffen, werden als Zoonosen bezeichnet.
Zoonosen sind Krankheiten die beim Menschen und bei Tieren, speziell Wirbeltieren, vorkommen. Diese Krankheiten werden auf natürlichem Weg zwischen Mensch und Tier übertragen. Zum Status Quo sind über 200 verschiedene Zoonosen bekannt. Dabei gibt es verschiedene Einteilungsmöglichkeiten von Zoonosen, wie bspw. nach Übertragungsweg und Infektionsrichtung.

mehr lesen
Beförderung von Rollstuhlfahrern: Mit oder Ohne Kopfstütze?

Beförderung von Rollstuhlfahrern: Mit oder Ohne Kopfstütze?

Um eine im Rollstuhl sitzende Person sicher befördern zu können, kommt es auf die richtigen Vorkehrungen und Sicherheitsmaßnahmen vor. Dabei müssen zumindest alle gesetzlichen Vorschriften Beachtung finden. Die Aufrüstung einer schwenkbaren, einstellbaren Kopfstütze ist dabei noch nicht vorgeschrieben.
Dennoch verbessert Sie die Sicherheit der Personen im Rollstuhl enorm.

mehr lesen
Kausaltherapie

Kausaltherapie

Der Begriff Kausal stammt vom lateinischen Wort „causa“ und bedeutet übersetzt Ursache oder Grund. Und genau darum geht es bei der Kausaltherapie. Die Kausaltherapie behandelt die Ursache einer Erkrankung und nicht nur deren Symptome. Wie weit die Kausalität hierbei reicht, liegt im Auge des Betrachters.
Die Kausaltherapie kann bspw. die Gabe von Antibiotika bei einer bakteriellen Infektion sein oder man geht noch einen Schritt weiter und fragt nach der Ursache für die Infektion, also nach der verminderten Leistungsfähigkeit des Immunsystems.

mehr lesen
Grünholzfraktur: Merkmale und Behandlung

Grünholzfraktur: Merkmale und Behandlung

Die Grünholzfraktur, auch Grünholzbruch genannt, die vorwiegend bei Kindern und Jugendlichen vorkommt. Es handelt sich um einen unvollständigen Knochenbruch, bei dem die Knochenhaut erhalten bleibt und nicht oder nur an der Konvexseite einreißt. Dieser Biegungsbruch lässt sich üblicherweise mit einem einfachen Gips behandeln, der nach ca. 5-7 Wochen entfernt werden kann.

mehr lesen
Seroprävalenz

Seroprävalenz

Die Seroprävalenz bezeichnet die Häufigkeit serologischen Nachweises von spezifischen Antikörpern, durch die Rückschlüsse auf eine bestehende oder durchgemacht Infektionskrankheit, wie bspw. HIV oder Hepatitis, gezogen werden können. Vor allem bei chronischen Virus-Infektionen wird die Seroprävalenz angewendet.

Auch in Zusammenhang mit SARS-CoV-2 spielt die Seroprävalenz eine Rolle, da es die Möglichkeit bietet nachzuweisen, ob eine Person zu einem bestimmten Zeitpunkt eine Infektion durchlaufen hat. Das ermöglicht zum einen die Untererfassung durch die zuständigen Meldebehörden abzubilden sowie Aussagen über eine mögliche Immunität bzw. durchlaufene Krankheit zu geben.

mehr lesen
Angiodysplasie Syndrom

Angiodysplasie Syndrom

Das Angiodysplasie-Syndrom ist eine seltene Erkrankung, bei der es zu einer Störung in der Entwicklung der Gefäße kommt. Das kann die Blutgefäße (Venen und Arterien) sowie die Lymphgefäße betreffen.

Durch diese Störung kommt es zu schlechter Blutversorgung in Extremitäten oder den betroffenen Organen, Schmerzen, Schwellungen, Hautverfärbungen oder anderen Symptomen und Folgeerkrankungen.

mehr lesen
Hand-Mund-Fuß Krankheit und die Ansteckungsgefahr

Hand-Mund-Fuß Krankheit und die Ansteckungsgefahr

Sie ist lästig bis schmerzhaft und eine Infektion lässt sich nur selten gänzlich vermeiden. Die Hand-Fuß-Mund-Krankheit wird durch Enteroviren ausgelöst. Betroffen sind, wie der Name schon ausdrückt, hauptsächlich der Mundraum, die Handflächen und die Fußsohlen. Hier entsteht der typische Ausschlag, der wiederum zur Verbreitung beiträgt. Die Hand-Fuß-Mund-Krankheit tritt weltweit auf. In unseren Breitengraden häufen sich jedoch die Krankheitsfälle im Spätsommer und Herbst. Mehr zur Ansteckung, Verlauf und Symptomatik erfahren Sie in unserem Beitrag.

mehr lesen
Oxycodon und die Nebenwirkungen

Oxycodon und die Nebenwirkungen

Oxycodon ist ein Schmerzmittel, das als Opioid in die Klasse der Schmerzmedikamente fällt. Es wird bei starken bis stärksten Schmerzen angewendet und gilt allgemein als sicherste und wirksamste Art von Schmerzmitteln. Oxycodon übertrifft Morphin in Bezug auf seine schmerzlindernde Wirkung. Mehr über die Wirkung, Wechselwirkungen und Nebenwirkungen erfahren Sie im Beitrag.

mehr lesen
Lymphödem: Symptome, Ursachen und die Amputation

Lymphödem: Symptome, Ursachen und die Amputation

Ein Lymphödem ist eine Schwellung, die durch Stauung von Lymphflüssigkeit im Körper entsteht. Die Lymphknoten sind ähnlich wie der Ablauf in Ihrem Waschbecken. Wenn der Ablauf verstopft ist, kann die Flüssigkeit nicht abfließen. Dies geschieht typischerweise an Armen oder Beinen, kann aber auch an anderen Körperstellen vorkommen. Die Lymphflüssigkeit ist Teil des Lymphsystems, das Flüssigkeit und Zellen transportiert, die zur Bekämpfung von Infektionen im ganzen Körper beitragen. Manchmal entwickelt sich diese Schwellung schnell, kann aber auch langsam über mehrere Monate hinweg zunehmen.

mehr lesen
Corona Schnelltests und ihre Zuverlässigkeit

Corona Schnelltests und ihre Zuverlässigkeit

Das Paul-Ehrlich-Institut hat zusammen mit Forschenden der Universitäten Bonn und Köln insgesamt 122 COVID-19-Antigen-Schnelltests auf ihre Sensitivität hin untersucht. Die Sensitivität ist die Fähigkeit des Tests, das SARS-CoV-2-Virus nachzuweisen.

Die Studie ergab, dass die Qualität der Tests sehr unterschiedlich war: 96 Antigen-Schnelltests erfüllten die geforderten Kriterien, teilweise sogar mit sehr guten Ergebnissen. 26 der getesteten Schnelltests wiesen jedoch nicht die notwendige Sensitivität auf. Das heißt knapp 80% der zugelassenen Antigen-Schnelltest-Kits weisen das Virus zuverlässig nach.
Mehr rund um das Thema Corona Schnelltests und ihre Zuverlässigkeit erfährst du im Beitrag.

mehr lesen
Die ABCDE-Regel bei Leberflecken

Die ABCDE-Regel bei Leberflecken

Die sogenannte ABCDE Regel findet bei der Untersuchung von Leberflecken Anwendung und dient der Früherkennung von bösartigen Veränderungen auf der Haut. Sie ist eine einfache und selbstanwendbare Regel zur Erkennung gefährlicher Leberflecken oder Muttermale.
Jeder Buchstabe steht dabei für eine bestimmte Veränderung, die bspw. auf Hautkrebs hindeuten kann. Worauf Sie bei der ABCDE Regel achten sollten und wie Sie ihre Leberflecken am besten untersuchen können, erfahren Sie in diesem Beitrag.

mehr lesen
Das Lungenödem: Überlebenschancen bei Wasser in der Lunge

Das Lungenödem: Überlebenschancen bei Wasser in der Lunge

Das im Volksmund bezeichnete „Wasser in der Lunge“ wird auch als Lungenödem bezeichnet. Hierbei handelt es sich um eine Ansammlung von Flüssigkeit im Lungengewebe und den Lungenbläschen. Diese Flüssigkeitsansammlung beeinträchtigt den Sauerstoffaustausch, sodass die Organe über das Blut nicht mehr mit ausreichend Sauerstoff versorgt werden können. Unbehandelt sind die Überlebenschancen bei „Wasser in der Lunge“ denkbar schlecht und führen unbehandelt zu Atemstillstand und damit zum Tod. Bei rechtzeitigem Erkennen und der Behandlung sind die Überlebenschancen hoch.

mehr lesen
Guillain-Barré-Syndrom

Guillain-Barré-Syndrom

Guillain-Barre-Syndrom, auch Landry-Guillain-Barré-Strohl-Syndrom genannt, ist die Bezeichnung für eine seltene Erkrankung der Nerven, bei welcher das Immunsystem die Nerven angreift. Die typischen Symptome sind Kribbeln und Schwäche in Händen sowie Füßen, welche sich mit der Zeit ausbreiten und den ganzen Körper langsam lähmen können. Welche Anzeichen, Symptome, Ursachen und Risikofaktoren es gibt, erfahren Sie in dem Artikel.

mehr lesen
Omas Hausmittel gegen Schnupfen und Erkältung

Omas Hausmittel gegen Schnupfen und Erkältung

Gerade in den kühlen Monaten, in Herbst und Winter, beginnt die Saison für Bakterien und Viren. Immer wieder kann es in dieser Zeit zu kleineren Erkältungen und viralen Infekten kommen.
Gegen Erkältung, Schnupfen, Halsschmerzen und sogar Fieber helfen Omas altbewährte Hausmittel hervorragend. Erfahre, was hilft und wie du es anwenden kannst.

mehr lesen
Bauchspeicheldrüsenkrebs – woran stirbt man

Bauchspeicheldrüsenkrebs – woran stirbt man

Bauchspeicheldrüsenkrebs ist eine Krebsart die auf allen Bereichen der Bauchspeicheldrüse auftreten kann. In den meisten Fällen tritt er am oberen Teil, dem Kopfanteil der Bauchspeicheldrüse auf. Bauchspeicheldrüsenkrebs gilt als bösartige Krebsform.
In diesem Beitrag erfahren Sie mehr über zu den Symptomen, Lebenserwartung, Behandlung und Therapiemöglichkeiten.

mehr lesen
Zinksalbe

Zinksalbe

Zinksalbe ist in vielen Haushaltsapotheken zu finden, und das zu Recht. Sie bietet eine Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten, die den körpereigenen Schutz durch die Haut erhalten. Zinksalbe wird bspw. bei Herpes, Pickeln, Wunden und auch bei Babys bei Windeldermatitis eingesetzt.

mehr lesen
Klammerpflaster

Klammerpflaster

Klammerpflaster werden auch als Wundnahtstreifen oder Ziehpflaster bezeichnet. Sie werden in der Medizin bei offenen, klaffenden, Schnitt- und Risswunden eingesetzt. Sie sind teilweise aus elastischem Material und fördern der Verschluss der Wunde, indem die Wundränder zusammengezogen werden. Sie werden auch zur Entlastung von frischen Nähten eingesetzt und unterstützen, durch das Zusammenziehen der Wundränder den Heilungsprozess. Welche Klammerpflaster dabei die besten sind und worauf Sie achten sollten, erfahren Sie im Artikel.

mehr lesen
Zugsalbe gegen Pickel

Zugsalbe gegen Pickel

Zugsalbe ist eine nicht unübliche Methode um hartnäckige Pickel oder Pusteln loszuwerden. Die Salbe wird nicht nur gegen Pickel, sondern auch bei Abszessen, Furunkeln oder Haarbalgentzündungen zum Einsatz. In diesem Beitrag erfährst du, wie du Zugsalbe richtig gegen Pickel einsetzt und worauf du achten solltest.

mehr lesen
Zugsalbe bei Abszessen

Zugsalbe bei Abszessen

Bei einem Abszess handelt es sich um einen neugebildeten, abgekapselten Hohlraum im Gewebe, welcher mit Eiterflüssigkeit gefüllt ist. Bei kleineren Abszessen ist oftmals keine Operation bzw. Öffnung des Abszesses notwendig. Die Behandlung des Abszesses kann hier oft mit Zugsalbe erfolgen. Was Sie dazu wissen müssen und wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten, erfahren Sie im Beitrag.

mehr lesen
Zugsalbe: Wirkung, Anwendung und Empfehlungen

Zugsalbe: Wirkung, Anwendung und Empfehlungen

Die Zugsalbe wird umgangssprachlich auch als Ziehsalbe benannt. Diese Bezeichnung, ebenso wie die Bezeichnung Zugsalbe, liegt an der Wirkung des Arzneimittels. Es soll den Entzündungs- / Eiterherd herausziehen und so eine Besserung verursachen. Diese Form der Salben finden schon seit langen Anwendung in der Medizin, woraus auch begriffliche Unterschiede rühren. Eine weitere häufig vorkommende Bezeichnung ist die der Teersalbe. Wogegen Zugsalbe hilft und was Sie bei der Anwendung beachten müssen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

mehr lesen
Fingerbandagen

Fingerbandagen

Jeder von uns kennt es: In der Freizeit, bei der Arbeit oder beim Sport – die Finger sind schnell mal umgeknickt oder verletzt. Nicht nur ältere Menschen, sondern vor allem auch jüngere sind davon häufig betroffen. Gerade im Freizeitsportbereich oder bei alltäglichen Dingen kommt es häufiger zu Verletzungen der Finger. Um schnell wieder durchstarten zu können, helfen Fingerbandagen dabei den betroffenen Finger ruhig zu stellen und zu stabilisieren. Erfahren Sie, worauf Sie bei Fingerbandagen achten müssen.

mehr lesen